Ein Bazar voll mit Körben


Jemandem einen Korb geben.

Jemandem einen Korb geben.

Ich hatte letzte Woche Geburtstag. Beim Stöbern in meinen Gedanken und Erinnerungen bin ich über meine Korb-Sammlung gestolpert.

In den ersten dreissig Jahren meines Lebens habe ich unzählige Körbe bekommen.

In meiner Sammlung gibt es grosse und kleine, schöne und zerfledderte Körbe. Es gibt anständige und es gibt ein paar sehr gemeine Körbe. Es gibt bunte und verrückte, aber auch ganz banale Standard-Körbe (gefüllt mit „Können wir nicht einfach Freunde sein?“).

Aber eines haben sie alle gemeinsam: Weiterlesen

Unsichtbare Hunde und andere Psychosen


Ich bin immer noch bei den Psychotikern untergebracht und warte auf meinen Platz bei den ganz normal gestörten.

Die „Geschlossene“ (wortwörtlich: die Eingangstür zur Station ist abgeschlossen und wer raus darf, kann dies nur wenn jemand von der Pflege aufschliesst) war anfangs gar nicht in meinem Sinn. Ich fand es eine Zumutung, dass man mich aus Mangel an Alternativen zu diesen Spinnern steckt. Ich habe eindeutig keine Psychose. Also keine Stimmen, keine eingebildeten Hunde und auch sonst keine Wahnvorstellungen. Wer jetzt denkt, dass das natürlich alle Spinner von sich sagen, hat unrecht und muss sich, wie ich in den letzten zwei Wochen, eines besseren belehren lassen. Weiterlesen

Vom Sinn im Wahn


Die Pritsche

Heute ist offenbar ein guter Tag um überzuschnappen. Vielleicht liegt es daran, dass Zecke nach wie vor die ganze Station auf Trab hält.

Ja, er ist wieder da, aber auch schon wieder irgendwie weg. Die Klinik hatte ihn zu den Suchtis verlegt. Eine Station mit strengen Regeln. Zecke hält sich aber nicht an Regeln. Er hält sich ja nicht mal an Konventionen. Weiterlesen