Ein Tag im Irrenhaus


Morgens um Sieben noch halb im Schlaf in den Raucherraum getorkelt um die Frühstücks-Zigarette zu rauchen.

Ein Häuflein Elend, welches ich hier noch nie gesehen habe, angetroffen.

Wahrscheinlich weiblich, aber so dürr, dass man es nicht mit Sicherheit sagen kann. Am Rotz und Wasser heulen.

Die Neue mit Kaffee, Zigi und einem freundlichen Lächeln versorgt.

Die Wetterfee aus dem Raucherraum verscheucht. Die hat schlecht geschlafen und hat die allerherrlichste Scheisslaune. Man hat ihr die Neue mit ins Zimmer gelegt und die Wetterfee mault in allerbester Klein-Kinder-Manier rum, dass das Rumgeheule der Neuen ihren Schlaf gestört hat.

Im Garten stehend motzt sie weiter und ich pöble frech zurück.

Die Neue vergisst beim Zuhören glatt zu heulen. Weiterlesen

Advertisements

Vom Sinn im Wahn


Die Pritsche

Heute ist offenbar ein guter Tag um überzuschnappen. Vielleicht liegt es daran, dass Zecke nach wie vor die ganze Station auf Trab hält.

Ja, er ist wieder da, aber auch schon wieder irgendwie weg. Die Klinik hatte ihn zu den Suchtis verlegt. Eine Station mit strengen Regeln. Zecke hält sich aber nicht an Regeln. Er hält sich ja nicht mal an Konventionen. Weiterlesen

4 grosse starke Polizisten für eine arme kleine Zecke


Heute morgen haben sie Zecke geholt.

Der stand irgendwann mitten in der Nacht vor meiner Zimmertür und hat versucht mich wach zu kriegen. Ich habe mich schlafend gestellt und ihn ignoriert. Wer weiss, was alles nicht oder anders passiert wäre, wenn ich für ihn da gewesen wäre, als er noch kommunizieren konnte ohne zu Schreien.

Damit war’s morgens um Sechs dann definitiv vorbei. Zecke tut niemandem was. Er haut noch nicht mal das Mobiliar klein. Er schreit, heult und zittert. Weiterlesen

Es ist ein Irrenhaus


Ab sofort gibt es hier Nachrichten von Drinnen an euch da draussen. Drinnen ist die Klapsmühle, die „Geschlossene“ einer Psychiatrischen Anstalt. Offiziell erhole ich mich hier von meinem „Burnout“.

Burnouts sind praktisch! Ewige Dankbarkeit an den Erfinder dieser bequemen Mode-Diagnose, die wir Spinner nur allzu gerne verwenden, um den Eindruck zu erwecken „einfach ein bisschen zu viel gearbeitet zu haben“.

Und für all jene, die es noch nicht wissen und sich fragen warum ich dann hier im Irrenhaus bin: weil ich es will.

Ich geniesse die Freiheit, denn wo sonst auf der Welt kann man sich ungestraft „verrückt“ benehmen?

Und seit ich sie kennengelernt habe, diese Verrückten und Spinner, sind sie mir ans Herz gewachsen und unter die Haut gegangen. Wenn es mich also zur psychisch Kranken macht, wenn ich mich bei diesen Menschen wohler fühle als bei euch da draussen, dann nehme ich das also gern ich Kauf.

Wer mag, darf mir zulesen – bei den News aus dem Irrenhaus. Weiterlesen